Das Kernkraftwerk Brunsbüttel hat von 1976 bis 2007 Strom erzeugt. Am 21. Dezember 2018 erhielt die Anlage die 1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung (1. SAG). Damit befindet sich das Kraftwerk jetzt im sog. Stilllegungsbetrieb. Mit dem Entfernen des letzten Brennelements im Juni 2017 und der letzten Brennstäbe im Februar 2018 haben rund 99 Prozent des radioaktiven Inventars die Anlage verlassen. Von dem verbleibenden ein Prozent des radioaktiven Inventars befinden sich wiederum mehr als 90 Prozent im Reaktordruckbehälter und seinen Einbauten.
Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen allgemeine Informationen über den Rückbau von Kernkraftwerken zur Verfügung stellen und Ihnen zurzeit laufende Arbeiten und relevante Themen rund um unsere Anlage vorstellen.

Aktuelle Presseschau vom 17.02.2021

Diese Woche erwartet Sie in der Presseschau eine besonders reiche Ausbeute an relevanten Beiträgen, beginnend mit einem Jubiläum in Brunsbüttel, dazu zahlreiche Artikel aus Deutschland, aber auch internationale Neuigkeiten aus Estland und gleich zweimal dem französischen Cattenom, wo u.a. ein besonderes Wetterphänomen die Aufmerksamkeit der Medien erregte.

...mehr

KKB führt Dialoge in neuem Format durch

Seit vielen Jahren schon pflegt das Kernkraftwerk Brunsbüttel einen transparenten Dialog mit den Bürgermeistern der Umlandgemeinden. Zusätzlich wurde für den Rückbau ein Dialog-Forum ins Leben gerufen, in welcher Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlichster Vereine

…mehr

Kraftwerksgelände ändert Erscheinungsbild: Kamine des Gasturbinenwerks werden abgebaut

Es ist zwar nicht der Abbau des KKB, aber die erste Abbaumaßnahme auf dem Kraftwerksgelände, die von außen sichtbar ist: Die zwei Schornsteine des 2018 stillgelegten, vom Kernkraftwerk völlig unabhängigen Gasturbinenwerks werden aus der „Skyline“ des KKB-Geländes verschwinden.

...mehr

Herzlichen Dank für 50 Jahre Dithmarscher Musikschule

Gerade in der aktuellen Situation profitieren Familien vom Engagement der Dithmarscher Musikschule (DMS). Durchschnittlich 3000 Schülerinnen und Schüler nutzen normalerweise das reichhaltige Schulungsangebot und bezaubern immer wieder ihre Zuhörer auf einer

…mehr

Zwei Standorte für deponiepflichtige Abfälle aus dem KKB-Abbau vorgesehen

Der Rückbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel (KKB) drohte ins Stocken zu geraten, weil anfallende Abfälle auf dem Kraftwerksgelände zwischengelagert werden müssen. Der Platz dafür wurde zunehmend weniger. Diese Abfälle sollen nun auf den Deponien Lübeck-Niemark und Johannistal in Ostholstein gelagert werden.

…mehr

FAQs zu deponiepflichtigen Abfällen

Wie viel Abfall fällt beim Rückbau der Kernkraftwerke Krümmel (KKK) und Brunsbüttel (KKB) an? Was davon muss deponiert werden? Warum bringt man nicht alle Abfälle aus einem Kernkraftwerk in ein Endlager? Antworten auf diese und weitere Fragen lesen Sie in unseren neuen FAQs zu deponiepflichtigen Abfällen!

...mehr