10.12.2014

Erstmals gemeinsam getagt haben die Umweltausschüsse der Kreise Dithmarschen und Steinburg im Informationszentrum des Kernkraftwerks Brunsbüttel (KKB).

img_3876-1

 

 

 

 

 

 

 

Umweltausschüsse Dithmarschen und Steinburg Thema am 04.12.2014 war der aktuelle Stand der Stilllegungs- und Rückbauplanungen des KKB sowie die Inspektion der Kavernen. Neben den ehrenamtlichen Kommunalpolitikern und Verwaltungsmitarbeitern waren auch interessierte Bürger anwesend, die während des Vortrags durch Olaf Hiel (Kommunikation Vattenfall) ebenfalls ihre Fragen stellen konnten. Seitens der Atomaufsicht in Kiel war deren Leiter Dr. Dr. Jan Backmann anwesend und beantwortete ebenfalls Fragen. Diese gemeinsame Ausschusssitzung setzte die freiwilligen öffentlichen Informationsveranstaltungen durch Vattenfall fort. So hatte unter anderem am 17.09.2014 der Wirtschaftsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags das KKB besucht, und am 27.11.2014 war der Ortsbeirat Süd der Stadt Brunsbüttel über das geplante neue Lager für schwach-und mittelradioaktive Abfälle und die Kaverneninspektion informiert worden. In gut zweieinhalb Stunden Vortrag und Diskussion konnten den Umweltausschüssen viele wichtige Informationen zur Stilllegung eines Kernkraftwerks und zum Rückbau gegeben und diverse Fragen beantwortet werden. Auch über die sichere Leerung der Kavernen und die Zwischenlagerung auf dem Kraftwerksgelände in einem neuen Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle wurde eingehend gesprochen. Kritisch hinterfragt wurde unter anderem die Tatsache, dass Schäden an den Fässern in den Kavernen nicht früher erkannt worden seien. Hierzu sagte der Leiter der Kieler Atomaufsicht, Dr. Dr. Backmann mit Blick auf Betreiber, Politik und Behörden: „Das hat man kollektiv nicht im Blick gehabt.“
Die Präsentation vor den Umweltausschüssen der Kreise Dithmarschen und Steinburg finden Sie hier.